14.12.2019 20h30 STORNO BEAT & Bernhard Schnur

 

BERNHARD SCHNUR wusste bereits als

Sänger der 90er Kultband "Snakkerdu

Densk" gleichermaßen zu begeistern, als

auch zu verstören. Vier Studioalben und

unzählige Tourkilometer: Talentprobe

bestanden.

Die Metaphorik seiner Lieder verdeutlicht

Schnurs Osteuropa Affinität, unverwechselbare

Melodie und Rhytmusführung zeugen von

angeborener Popsensibilität. Unorthodoxe

Reduktion im Arrangment, Sprachmix im

Songwriting und vor allem sein unruhig

schrulliges Bühnenspiel sind kompromisslose

Trademarks.

Live ist Bernhard Schnur ein unverwüstlicher

Veteran der mit seinem Hang zum Surrealismus

eine Ganzkörper-Performance abliefert, die sich

wohltuend vom usual suspect Troubadour abhebt. Helge Schneider im Astralleib von Elvis oder umgekehrt?! https://www.bernhardschnur.net/
--------------------------
STORNO BEAT ist das ofenfrische Auskoppelungsprojekt der vier Musiker_innen Lisa Kortschak, Romeo Bissuti, Chris Janka, und Gregor Mahnert, die schon bisher unter dem Namen Tankris für angeschrägte Pop-Mechaniken, derangierte Hooklines und eigenwillig-aufmüpfige Rock Interpretationen einschlägig bekannt waren. Nach zwei Studioalben und zahlreichen Konzerten im In- und Ausland hat die Band nun aus purer Lust am Neuen den Resetknopf gedrückt, auch um den Bruch als Anknüpfungspunkt für ihre musikalischen Unternehmungen zu nützen.

In ähnlicher Besetzung - wenn auch stellenweise durch diverses Instrumentarium erweitert - produzieren STORNO BEAT diesmal schmucke musikalische Schrägheiten, die verstärkt auf eine erhöhte Grundenergie, offensivere Sounds, schlankere Songstrukturen und synthetische Angriffslust setzten. Soundmäßig noch breiter aufgestellt als bisher, kombinieren STORNO BEAT Abstruses mit Geläufigem so, dass sich die Mischung mit souveräner Dreistigkeit in die Gehörgänge ihrer Zuhörer_innenschaft schraubt. Ein Experiment, das Pop mit Peripherie zusammendenkt, um dem Genre abermals neue Waghalsigkeiten zu entlocken. Still best enjoyed with open ears!

8.12.2019   19h Filmabend: The US vs. John Lennon

Der Film beleuchtet die Zeit als John Lennon durch sein Engagement gegen Krieg zum Feindbild US- Politiker wurde. "Man wollte ihn los werden". Dafür wurde er abgehört, beschattet und man versuchte ihn wegen angeblicher Visavergehen abzuschieben.
Amüsant und interessant.

(aus lizenztechnischen Gründen gilt diese Ankündigung nur für Vereinsmitglieder des VEKKS. Mitglied werden unter oben angegebenen Kontaktmöglichkeiten)

5.12.2019   19h30 Marcelo Armani / Elafante Branco

(Wiener Liegekonzerte)

ELEFANTE BRANCO

Elefante Branco (White Elephant) is the solo project of

electroacoustic improvisation developed by the sound artist Marcelo

Armani that has as its base and concepts the fields of concrete music,

minimalist and experimental music. The project is born in 2013 when

the artist feels the need to use a series of sounds and noises from

the recording of different sound landscapes captured in

urban and natural spaces. Fragments of sounds and noise

produced by machines, urban spaces, insects and animals. In live sound

performances, Armani produces in real time a series of compositions using

these fragments that are converted into small samplers and fired by electronic

equipment. Other textures generated by analog / digital synthesizers, sequencers

and effects are incorporated into the clippings of this sound landscape for the

production of layers and textures that explore the variaotin of frequencies, amplitudes and timbres. The intention is to propose the perception of volumes, surfaces and sonic spatialies that express sensations of densies, lightness, granulations, tensions, rhythms and environments that run through dimensional orders from micro to macro.

http://elefantebranco.weebly.com/